7.12.2019

In jedem Herzen ist Aufbruch und weitere Veränderung möglich. Und das gelingt, wo wir es erstreben oft so großartig und wunderbar, dass wir nur regelrecht staunen können über uns selbst und so manchen unserer Mitmenschen. 

 

Albert Kern, 8. Juli 2018

6.12.2019 – Fest des Hl. Nikolaus

„WENIGER ist MEHR“ – dieses Weniger geht einher mit Zufriedenheit, mit Dankbarkeit für das, was ich bereits habe. Vor kurzem habe ich einen Satz zum Nachdenken  von

Dr. Dirk Solte – Wirtschaftsingenieur für Nachhaltigkeit gelesen: „Schau dir im Spiegel in die Augen und gib Antwort auf die Frage: Wann habe ich genug?“

 

Johann Langeder, Schöpfungsgottesdienst

5.12.2019

Versöhnung ist in vielen Fällen nicht leicht. Aber sie ist der große Schritt, dem Leben im Miteinander Freude und Glück abzugewinnen, Brücken zueinander zu bauen, Christus ähnlich zu werden.   

 

Albert Kern, 4. Fastensonntag - 31.März 2019

4.12.2019 – Fest der Hl. Barbara

Innehalten um das Geschenk des Lebens zu bedenken, ist nötig für die Seelenhygiene. Nicht erst dann, wenn das Schicksal dazu zwingt – auch an wichtigen Zeit- und Wendpunkten im Leben – im besten Fall am Ende jeden Tages: Zurückschauen in Dankbarkeit, was gut und kostbar war.

So erfahren wir täglich den Reichtum des Lebens und können auch den Tod annehmen als Schlussteil des Lebens. Unsere Vollendung erhoffen wir beim barmherzigen Schöpfer.

 

                                                                                                    Anna Kastler, Allerseelen 2019

3.12.2019

„Demut besteht nicht darin, sich geringer als die anderen zu fühlen, sondern sich von der Anmaßung der eigenen Wichtigkeit zu befreien.“ (Matthieu Ricard)

Mehr Demut angesichts der eigenen Unzulänglichkeiten heißt, das Leben anderer wertzuschätzen.

 

Anna Kastler, 1. 9.2019, 22. Sonntag im Jahreskreis

2.12.2019

So wie die Zweige des Adventkranzes auch im Winter frisch und grün sind und der Kälte trotzen,  und die Kerzen Licht und Wärme in der Dunkelheit sind, so will Jesus für uns sein: Er wärmt uns und schützt uns in der Dunkelheit.

 

Doris Kurus, 1. Adventsonntag 2019, Seniorium

1.12.2019

Elija hörte Gott im sanften, leisen Säuseln des Windes. Martin, der Schuster hörte ihn beim Lesen in der Bibel. Wann sind wir so still in uns selbst, dass wir Gottes Stimme hören?

 

Andrea Fröschl, Adventkranzsegnung 2019