Fachausschuss Schöpfungsverantwortung


Johann Langeder
Leitung

Tel. 0664/1303880

Nachricht senden

Meine Weihnachtswünsche an das Christkind!

 

Weihnachten steht vor der Tür;
Das Fest der Familien, der Freude, des Schenkens.
Oft werde ich einige Wochen vor Weihnachten gefragt – na, was wünscht du dir eigentlich vom Christkind?
Ich denke dann an alles Mögliche:
vielleicht ein gutes Buch, dass ich in der Zeit der Feiertage beim warmen Ofen in der Stube lesen kann, oder einen Gutschein – diesen kann ich dann je nach Bedarf nutzen; eine Armbanduhr mit vielen Funktionen, ein neues I-Phone wäre auch nicht schlecht oder einen warmen Pullover den ich zum Kirchgang anziehen kann. Sportausrüstung - ein neues E-Bike vielleicht?

Ich überlege weiter:
ein Theaterbesuch, ein gemeinsamer Tag in den Bergen, einfach Zeit schenken lassen. Ich komme meinen Vorstellungen was ich mir tatsächlich wünsche schon etwas näher – ja ein Schitag in Schi Amade mit tollen Pisten und eine Menge Spaß beim Apres-Ski wäre auch eine tolle Idee!

 

Plötzlich kommen mir noch andere Gedanke in den Kopf als ich genauer überlege – was wünsch ich mir tatsächlich aus tiefstem Herzen:
meine Gedanken ziehen weitere Kreise – lassen mich daran denken, dass Weihnachten das Fest des Friedens ist. Ja denke ich, ich wünsche mir Frieden. Frieden in meiner Familie, Frieden und Gemeinsamkeit mit allen Menschen mit denen ich zusammen bin, mit denen ich zu tun habe, im Berufsleben, in meiner Freizeit, in der Nachbarschaft - und Frieden auf der ganzen Welt.

Aber meine Gedanken kreisen weiter – neben dem Frieden wünsche ich mir auch soziale Gerechtigkeit, Gleichstellung aller Menschen, egal ob  Schwarz oder Weiß, Mann oder Frau, Arm oder Reich, ob aus Ländern des sogenannten Westens oder aus Entwicklungsländern.

 

Und dass unser Wirtschaften wieder dem entspricht, was am Beginn der entwickelten Menschheit im Vordergrund stand. Von dem zu geben was man zu viel hat um das zu bekommen was einem abgeht. Ich wünsche mir ein alternatives Wirtschaftssystem das den Menschen in den Mittelpunkt stellt, nicht den Kapitalismus, das funktioniert, ohne wachsen zu müssen. Es soll nicht länger um „MEHR“ sondern um „GUT“ gehen. Wirtschaft und Arbeit sollen dem Wohl der Menschen folgen und nicht umgekehrt. Ich wünsche mir eine Zukunft, in der die Menschen im Einklang mit der Natur leben.

 

Ich bin mit meinem Wünschen für gewöhnlich bescheiden, heuer aber will ich mehr, ich bin fast unersättlich. Und mein Wunschkatalog ist noch lange.

 

Da wäre noch der Wunsch, dass wir Menschen uns mit Respekt und Akzeptanz begegnen, Anderer Meinungen Achtung zollen, dass wir Neid, Eifersucht und Konkurrenzdenken hintanstellen und dass wir uns mit Liebe, Achtsamkeit, Rücksicht und Verständnis begegnen.

 

Unsere Welt ist so wunderbar. Der Schnee am ersten Adventwochenende hat unser Land mit seiner weißen Pracht überzogen und unsere Jahreszeit „Winter“ ist seinem Namen wieder gerecht geworden. Aber wie lange noch? Dass wir unsere Erde nicht mehr nachhaltig behandeln ist uns allen bewusst. Dass wir unsere Erde im rasanten Tempo erwärmen, hören wir von der Wissenschaft und merken wir in unserem Umfeld. Darum mein Wunsch: dass wir die Klimaerwärmung sehr ernst nehmen – dass die Menschen und die Verantwortlichen verstehen lernen, dass wir „ALLE“ eine Kehrtwendung einschlagen müssen. STOPP beim Verbrauch von fossilen Rohstoffen und beim Verbau von Biodiversitätsflächen. Die Einsicht, dass Weniger genug ist und wir dadurch wieder mehr an Zufriedenheit und Freude gewinnen können und nicht umgekehrt.

 

Mein letzter Wunsch ist, die derzeitige Pandemie gemeinsam besiegen zu können.

 

Ich weiß, ich bin mit meinen Wünschen sehr unverhohlen, unbescheiden und es ist mir bewusst, dass das Christkind meine Wünsche nicht alle erfüllen kann. Es sind trotzdem meine Wünsche und die kommen aus meinem Herzen. Das Christkind ist vor über 2000 Jahren in diese Welt gekommen, hat uns Anleitungen hinterlassen, Hoffnung und Zuversicht geschenkt – aber handeln müssen wir selbst.

 

 

Alle, die meine Wünsche mit mir teilen, denen bin ich dankbar. Denn ihr werdet euren Beitrag dazu leisten, dass vielleicht Teile dieser Wünsche durch euer Handeln und eure Einstellung, ob in Worten, in Taten oder durch euer Vorbild und Verhalten in Erfüllung gehen können. 

Download
Klimawandel - was kannn ich tun.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.4 MB

 "Macht Euch die Erde untertan" wie im Buch Genesis geschrieben - dürften wir Menschen doch sehr falsch verstanden haben. Unserem Fachausschuss Schöpfungsverantwortung ist es ein Anliegen die Schöpfung so zu bewahren, wie wir sie von unseren Eltern und Großeltern übergeben bekommen haben. Da die Menschheit leider auf dem besten Weg ist, dies nicht erreichen zu können, versuchen wir in unserer Pfarre Aufklärung zu Umweltschutz, Klimaerwärmung, Verantwortung für die Umwelt, zu geben und das Bewusstsein in diese Richtung zu stärken. Gemeinsam mit dem "Katholischen Bildungswerk" bieten wir daher Veranstaltungen und Aktionen (wie zum Beispiel Gestaltung von Schöpfungsgottesdiensten mit Themen wie "autofrei zur Kirche", "Baumpflanztag" oder "Früchte unseres Gartens") an und treten für die Bewahrung unserer Umwelt ein.

 

Veranstaltungen:
- Vorträge über Klimaveränderung
- Schöpfungsgottesdienste

 

weitere Mitarbeiter des Fachausschusses:
- Schwandl Gudrun
- Kurus Doris
- Huemer Edith
- Hader Franz

- Fröschl Gerti

- Palmetshofer Leo

- Buchberger Christine


Schöpfungsgottesdienst 2021

 

Am Sonntag, 12. September 2021 gestaltete der Fachauschuss Schöpfungsverantwortung die Wortgottesfeier zum Thema "Zukunft säen". Eine Jugendgruppe zeichnete für das Musikalische in der Wortgottesfeier. Am Ende der WGF wurden Sonnenblumenkerne an die Pfarrbevölkerung ausgeteilt und zum Aussäen im kommenden Frühjahr eingeladen. Dies soll uns daran erinnern, dass auch wir immer wieder mit unserem Tun gutes aussäen können!

 

Ein Meditationstext in Reimform soll uns an das "Zukunft säen" erinnern:

 

Zukunft säen bedeutet Glauben leben
Hoffnung, Freude meinem Nächsten geben
Liebe und Barmherzigkeit zu teilen

und bei Menschen zu verweilen

gutes Tun und liebevoll handeln
kann unsere Welt tatsächlich wandeln
Jesus zeigte uns auf seinen Wegen
wie wir glücklich können leben

er schenkt Hoffnung, Zuversicht und Mut

dass unser Lebenswerk wird gut.

 

 

 

 

Unsere Pfarre ist seit 19. August 2020 Klimabündnis-Pfarre.

Auf Initiative des Fachausschusses Schöpfungsverantwortung sowie mit Zustimmung  des Pfarrgemeinderates wurde die Pfarre Baumgartenberg Klimabündnis-Pfarre. Wir haben uns freiwillig verpflichtet, uns aktiv für die Schöpfung und unsere Umwelt in unserer Pfarre, aber auch darüber hinaus, einzusetzen. Durch unseren Beitritt möchten wir Bewusstsein bilden und Vorbild sein.

 

Unsere Klimabündnis-Philosophie lautet:

Die Pfarre Baumgartenberg möchte Vorbild für nachhaltiges, umweltbewusstes und umweltschonendes Handeln in allen Lebensbereichen sein.

 

Unser Einsatz für klimagerechtes Leben basiert auf der Einstellung, dass die Schöpfung unser „gemeinsames Haus“ ist, das Gott uns  anvertraut hat. Menschen, Tiere, Pflanzen – alle gehören zusammen. 

 

Wir wollen uns für einen Lebensstil einsetzen, der dem Wohl aller Menschen dient – heute und in Zukunft.

 

Schöpfungswortgottesfeier am 6. September 2020

Herr DI. Georg Spiekermann, vom Klimabündnis, überreichte uns die Klimabündnisurkunde bei der Schöpfungswortgottesfeier vom 6. Sept. 2020 und  wies in seinen Predigtgedanken auf die Fehlentwicklung unseres derzeitigen Lebensstils hin!

 

Die Pfarre bedankt sich bei der Landjugend Baumgartenberg für das Anfertigen eines Insektenhotels. Dieses wurde im Pfarrgarten aufgestellt und gibt Insekten und Kleinlebewesen Unterschlupf. Wir freuen uns über diese Umweltinitiative unser Landjugend.

UMWELTRICHTLINIEN

 

In der Pfarrgemeinderatssitzung vom 12.3.2019 wurden nachstehende, verbindliche Umweltrichtlinien für alle pfarrlichen Gliederungen und Fachausschüsse beschlossen:


- Pfandflaschen verwenden

- Pfarrkaffee – Fair Trade Kaffee

- Milch nur in Glasflaschen 

- Plastik - wo möglich -  vermeiden

- Regional und saisonal einkaufen

- Ökostrom beziehen

- Heizen mit Fernwärme
 
Der Antrag, dass der PGR die oben angeführten verbindlichen Umweltrichtlinien beachtet, wurde einstimmig beschlossen.
 
 


Machen Sie bei unserer Fastenaktion für Umweltschutz und Klimagerechtigkeit mit.
Nachstehend finden Sie für jede Fastenwoche Tips zum Mitmachen!